Klassensieg für Dietmar Moch bei der Rallye Oberehe

Bei der Rallye Oberehe startete Dietmar Moch zum dritten mal in dieser Saison im Toyota GT 86 an der Seite von Klaus Osterhaus. Beim Blick auf die Nennungsliste wurde schnell klar, dass es in der mit 18 Teilnehmern stark besetzten Klasse ordentlich zur Sache gehen sollte.

 

 

Nach der Einführungsrunde wurde die Freude auf den Start noch größer; der Veranstalter hat wieder einmal sehr selektive und anspruchsvolle Wertungsprüfungen ausgesucht. 3 verschiedene WPs, davon ein Rundkurs und ein ordentlicher Schotteranteil galt es zu bewältigen.

Auf dem Weg zur WP 1 dann der erste Dämpfer…beim Warmfahren der Bremse wurde schnell klar, dass hier was nicht stimmt…leider nur Bremswirkung auf der Hinterachse…alle Bemühungen die Bremskraft zu verteilen führten nicht zum gewünschten Ergebnis…kurzer Kommentar von Klaus: „dann muss ich eben da mit leben“.

Gesagt getan, oder besser gesagt versucht…beim Anbremsen wedelte der GT86 immer wieder unruhig mit dem Heck…da musste sich Klaus wirklich erst dran gewöhnen.

So fanden wir uns immerhin im Regrouping nach 3 Wps aus Platz 2 in der Klasse…9 Sekunden hinter den Clubkameraden Hansen/Gehrmann.

 

Bei Start zur 2. Etappe war das Motto schnell gefunden…Bremse hin oder her…da geht noch was…mit entsprechendem Einsatz holten sich Osterhaus/Moch auf WP 4 und 5 die Klassenbestzeit. Vor der letzten WP lagen noch 0,7 Sekunden zwischen Hansen/Gehrmann und Osterhaus/Moch.

Es kam wie es kommen musste…den ganzen Tag über blieb der angesagte Regen aus…bis zur letzten WP…nach einer Zeitverzögerung wegen 2 Unfällen fing es am Start dann auch prompt an zu regnen. Egal…da müssen jetzt alle durch…zum Glück hat der Veranstalter die Startnummernvergabe so vorgenommen, dass kein Klassenteilnehmern einen Vor- oder Nachteil durch den einsetzenden Regen hatte.

Im Ziel angekommen stellten wir dann fest, dass wir einen Klassensieg eingefahren hatten; zum großen Showdown kam es nicht mehr, da leider die Clubkollegen Hansen/Gehrmann die Fahrt auf WP 6 mit einem technischen Defekt beenden mussten.

 

Das Wochenende wurde durch den Gewinn der Mannschaftswertung abgerundet. Besser kann es nicht laufen.

Unser Fazit: viel Fahrspaß, wir kommen mit dem GT 86 immer besser in Fahrt, prima Ergebnis, eine sehr gute Rallye.

Wir freuen uns auf den nächsten Einsatz bei der Rallye Reckenberg.