Michael Bieg und Dietmar Moch schnell unterwegs bei der Rallye Luxemburg

Michael Bieg und Dietmar Moch konnten sich am letzten Wochenende bei der Rallye Luxemburg mit ihrem Mitsubishi Lancer Evo 9 in einem sehr starken, international besetzten Teilnehmerfeld behaupten.

Nach 8 Wertungsprüfungen auf Bestzeit über insgesamt 124 KM belegte das RGO-Team einen guten 3. Platz in der Wertungsklasse und Gesamtrang 14. Bis kurz vor Schluss lief die „Diva“ wie ein Uhrwerk. Leider hatten Michael und Dietmar dann aber ab der vorletzten Wertungsprüfung mit nachlassender Bremswirkung zu kämpfen und musste somit ein „klein wenig Tempo rausnehmen“.

 

Dreh- und Angelpunkt der Rallye war der Servicepark in der Zone Industrielle Hosingen. Hier konnten die Zuschauer die den Service-Mechanikern am Samstag in den Reparaturpausen aus nächster Nähe „über die Schultern schauen“.

Ein ganz besonderes Motorsport-Spektakel wurde den Besuchern bei einem 25 km langen Rundkurs in der Nähe von Dasburg geboten. Leider hatten Michael und Dietmar ausgerechnet auf dieser superanspruchsvollen Wertungsprüfung in diesem Jahr nicht den gewünschten Fahrspaß. Im ersten Durchgang bekam das RGO-Gespann bereits in der ersten von zwei Runden die gelbe Flagge gezeigt, da ein anderer Teilnehmer in der WP ein Rad wechseln musste. Nach nur einer halben Runde musste die bis dahin spektakulären Fahrt abgebrochen und auf kürzestem Weg mit reduziertem Tempo das Ziel angesteuert werden. Beim 2. Durchgang wurde die WP nach plötzlich einsetzenden Gewitterschauern und daraus folgenden Unfällen abgebrochen werden.

Das RGO-Team ließ sich jedoch die Laune nicht verderben und feierte die Zielankunft gebührend in geselliger Runde.

  

Details in Kürze hier….

Fotos: privat, Sascha Dörrenbächer