Rallye Köln Ahrweiler: Marvin und Dietmar fahren unter die TOP 10

Kurzbericht von Dietmar Moch

Bereits am Donnerstagabend machten wir uns auf den Weg ins schöne Ahrtal, da wir ja schon am Freitag ab 7.00 Uhr die Unterlagen zur WP-Besichtigung abholen konnten.

Nach ganz entspannter Fahrt vor dem Feierabendverkehr kurz in der Pension im Mayschoß eingecheckt und dann „ersten Kontakt“ zur Rallye aufgenommen. In Altenahr auf dem Parkplatz der Drahtseilbahn haben wir den Durchfahrschein für unser Begleitfahrzeug abgeholt.

Dann also zurück nach Mayschoß und  rein ins Fahrerlager und mal „die Lage“ checken. Wir waren überrascht, wie viele Servicebusse schon Platz genommen hatten.

Jetzt war es Zeit für ein gemütliches Abendessen und „Feierabend-Bierchen“…schließlich lag ein langes Wochenende vor uns…die Vorfreude wurde immer größer.

Am Freitagmorgen um 7.15 Uhr macht sich Dietmar schon mal auf den Weg ins Rallyebüro um die Unterlagen für die Besichtigung der Wertungsprüfungen abzuholen.

Danach zurück zum gemeinsamen Frühstück….ist ja alles noch ganz entspannt.

Die eingeschränkte Besichtigung der WPs haben wir dann um 11.30 Uhr absolviert. Alles soweit im grünen Bereich. Nach durchgeführter Technischen Abnahme kehrt dann auch erst mal wieder Ruhe ein…zurück in die Pension und eine erste Lagebesprechung mit dem Service. Immer noch alles im grünen Bereich.

IMAG0081 IMAG0078

Dann um 17.22 Uhr soll es endlich los gehen !!

 

Bereits vor dem Start beginnt es zu Regnen – das Gute daran: klare Verhältnisse für die beiden Auftaktprüfungen.

Doch dann kurz vor dem Start der erste Adrenalin-Schub: der Sierra war vollkommen „tot“ – keinen Muckser, keine Energie, er wollte einfach nicht mehr starten.

Während der arme Marvin hinter dem Lenkrad drohte zusammen zu brechen, hatte Dietmar nur einen Gedanken: „irgendwie über die Rampe kommen und dann am Serviceplatz nachsehen was da los ist“. Also kurzerhand anschieben und das Auto bloß am Laufen halten…ist uns gelungen und angekommen auf dem Serviceplatz war alles wieder in Ordnung…wie von Geisterhand!!

FB_IMG_1447792200129[1]

Also los, ab zur ersten Zeitkontrolle.

Wie erwartet war es auf beiden WPs ordentlich rutschig…Cossi im Regen ist schon so eine Sache…aber wir sind gut durchgekommen – „keine besonderen Vorkommnisse“…wir waren sehr froh, dass uns der Ärger aus dem letzten Jahr erspart blieb und wir auf keinen Teilnehmer aufgelaufen sind.

Zurück im Servicepark Meuspath nutzten wir die Zeit um noch einmal alles durchzuchecken.

Zum Glück hat der Sierra vor dem Start die Zicken gemacht, weil „nur“ die Batteriepole lose waren. Wunderbar…das hatte unser Service schnell wieder im Griff.

 Vor dem Start

Am nächsten Morgen gehen wir dann von Platz 18 aus ins Rennen…auf Tuchfühlung zu den Top-10.

Über Nacht ist es trocken geworden…alles klappt von Beginn an ganz prima…wir sind zügig unterwegs ohne zu viel Risiko einzugehen.Die ersten Runde am Vormittag haben wir somit gut gemeistert und konnten den Service in Meuspath ausschließlich für Routine-Checks nutzen…alles ganz entspannt.22 IMG_528522 IMG_5600 

Die nächsten 4 WPs hatten es in sich…u.a. Nordschleife in Gegenrichtung und 2 Runden plus Ausfahrt auf dem Müllenbach-Rundkurs. Um es vorweg zu nehmen…auch hier läuft alles gut…wenngleich wir auf der Nordschleife doch mit ordentlich Respekt „etwas verhalten“ unterwegs waren…die Intermediat-Reifen waren dann doch für die lange Distanz zu weich…und bitte nicht vergessen : Marvin fährt hier zum ersten mal !!

 20151114 0092 Jerlitschka, Moch       FB_IMG_1447602682130[1] 

In der Mittagspause haben wir Dieter Voß getroffen und einen gemeinsamen Blick auf das Regenradar geworfen…zum Glück…den es war klar zu erkennen, dass zu unserer Ausfahrtzeit aus dem Servicepark eine ordentliche Regenfront kommen wird.

Die Vorhersage hat sich als korrekt herausgestellt und folgerichtig waren wir mit Regenreifen gut bestückt.

Wie schon erwähnt…der Cossi im Regen ist schon ne ganz besondere Nummer!!

Auf WP 10 dann das ultimative „Aha-Erlebnis“: nach 1/3 der WP bricht der Schalthebel ab und es bleibt nur ein kurzer „Stummel“ übrig, der sich zudem noch unter der Gummiabdeckung „versteckt“.

IMAG0151 IMAG0153

Kurz die Lage sortiert, dann fährt Marvin mit diesem Handicap die WP ganz cool bis ins Ziel…natürlich verlieren wir etwas Zeit, aber nach einem ersten Schreck hält sich der „Schaden“ erst einmal in Grenzen.

Leider liegt zwischen dem rettenden Servicepark noch der lange Rundkurs in Müllenbach.

Auf der Verbindungsetappe dann noch schnell die Service-Crew informiert „Jungs…lasst euch was einfallen…wir haben aber nur 12 Minuten Servicezeit“.

Den Rundkurs meistert Marvin sehr souverän und abgeklärt mit dem abgebrochenen Schalthebel. Zuschauer kommentieren das später mit den Worten „man konnte nicht wirklich bemerken, dass ihr er damit ein Problem hatte“…ganz schön cool unser Marvin!!

Im Servicepark Meuspath bewies unsere Service-Mannschaft ihre Extraklasse und ihr Improvisationstalent: aus einer Wagenheberstange wurde kurzerhand ein Schalthebel gebaut. Zudem wurde der Lampenbaum montiert. Das Ganze in aller „Bier-Ruhe“ und natürlich ohne Zeitstrafe!!

IMAG0142 IMAG0145Wir waren total begeistert – die Stimmung im Team war endgültig auf dem Höhepunkt angekommen!!

 

Eben noch den sicheren Ausfall vor Augen, machten wir uns mal so richtig gut gelaunt auf den Weg zur letzten Etappe. Vor uns nun im Dunkeln die „Königsprüfung“ Cassel-Rammersbach…einfach klasse !! Dann zum Abschluss die Hochgeschwindigkeitsprüfung Königsfeld-Bad Neuenahr…und dann war es geschafft;

Marvins erste Zielankunft bei der Rallye-Köln-Ahrweiler!!

Und was für eine Zielankunft: Rang 8 in der Gesamtwertung und Platz 2 in der Klasse und der Wertungsgruppe !!

Bei der Zieleinfahrt in Mayschoß waren wir total happy. Wir sind – abgesehen vom abgebrochenen Schalthebel – ohne technische Probleme durchgekommen, hatten viel Spaß im Auto und während der Servicepausen. Nach Verlassen des Park-Ferme wurden wir von unserem Helfer-Team schon mit einem Ziel-Bierchen freudig begrüßt!!

IMAG0154   Das Team

Im Weinkeller wurde dann unsere Zielankunft gebührend gefeiert. Total happy haben wir dann am Sonntag bei der Siegerehrung unsere Pokale in Empfang genommen.

  Die GewinnerSiegerehrung

Fazit: Top-Ergebnis !

Ziel erreicht!!

Jede Menge Spaß gehabt !!