Viel zu frühes Aus im Westerwald für Marvin und Dietmar

Am letzten Wochenende mussten wir wieder einmal erkennen, wie eng im Rallye-Sport Freud und Leid beieinander liegen; konnten wir uns noch in Kempenich vor 14 Tagen mit einem Klassen- und Gruppensieg über einen gelungenen Einstand in die Saison freuen, schlug der Defekt-T eufel im Westerwald wieder einmal gnadenlos zu: nach WP 4 quittierte das Mittellager der Kardanwelle den Dienst und bescherte uns den ersten (und hoffentlich letzten) Ausfall in dieser noch jungen Saison.

Aber der Reihe nach…

Nach entspannter Anreise in den Westerwald haben wir am Freitag in aller Ruhe die Dokumenten- und technische Abnahme abgespult…alles ganz prima ohne große Wartezeiten. Im Rallyezentrum haben wir dann in gemütlicher Runde mit befreundeten Teams „an langer Tafel“ zu Abend gegessen und ein wenig gefachsimpelt.
IMAG0427

IMAG0423

Nach der Besichtigungsrunde am Samstagmorgen war wieder einmal klar, dass das Organisationsteam des MSC-Altenkirchen wieder einmal tolle, anspruchsvolle  Wertungsprüfungen ausgewählt hatte.

Die erste Wertungsrunde fing dann direkt mit einem Aha-Erlebnis an…auf WP 1 eine 90 Grad-Ecke mit etwas zu viel Optimismus angefahren…und gedreht!! Marvin hat den Sierra prima abgefangen, ohne anzuschlagen, also weiter ging die flotte Fahrt.

 

IMG-20160403-WA0003                                     IMG-20160403-WA0005

STO_03            STO_04

Im Zwischenziel nach 3 WPs waren wir mit Blick auf die Ergebnisse sehr zufrieden…Platz 1 in der Klasse mit 40 Sekunden Vorsprung – in der Gruppenwertung auf Rang 3 mit nur 2 Sekunden Rückstand auf Platz 2  – das Ziel für die 2. Wertungsrunde war schnell ausgegeben: Aufholjagd um Rang 2 in der Gruppenwertung zu erreichen.

IMAG0429                                      IMAG0431

Alles ganz prima…wären da nicht am Ende der WP 3 ein merkwürdig lautes Geräusch und Vibrationen gewesen…einfach ausblenden…wird schon gut gehen….ging es aber leider nicht…direkt in der 2. Kurve  der 4.Wertungs-prüfung dann das Aus. Schade, hatten wir uns doch für den 2. Durchgang noch mal viel vorgenommen.

IMAG0432

Am Abend noch zusammen mit Chefschrauber Crissi den Fehler gefunden – die Antriebswelle ausgebaut und das defekte Mittellager entdeckt.

IMAG0436                                            IMAG0437

Nun gilt es die nächsten Tage zu nutzen um den Sierra bestens für die Hessenrallye Vogelsberg vorzubereiten. Immerhin stehen dort 140 WP-Kilometer an und das erste „Kräftemessen“ mit der deutschen Rallye-Elite im Rahmen der DRM. Wir freuen uns sehr darauf.